Neue MOTO GUZZI V7 III

Die erste MOTO GUZZI V7 erblickte 1967 in Mandello del Lario an den Ufern des Comersees unweit der Schweizer Grenze das Licht der Welt. Damals war sie vom Hubraum, der Leistung und der Ausstattung ganz klar der Oberklasse zuzuordnen.


Heute, 50 Jahre später, haben sich die Dinge geändert: Mit ihren 750 ccm Hubraum gehört die neueste V7-Generation namens MOTO GUZZI V7 III in die Mittel- und Einsteigerklasse. Seit ihrem erstmaligen Erscheinen 2009 sind die Modelle V7 Stone, V7 Special und V7 Racer mit ihrem klassischen Retro-Design, kombiniert mit modernster Technik, der wirtschaftliche Grundpfeiler für das norditalienische Traditionswerk. Die V7-Kundschaft ist sowohl vom Alter, dem Beruf und auch der sozialen Zugehörigkeit sehr breit gefächert, die V7-Modelle sind insbesondere auch bei Frauen sehr beliebt.
Für 2017 sind die Verbesserungen so zahlreich, dass sich das bisherige V7 II im Namen um eine weitere „I“ erweitert sieht und nun V7 III heisst. Damit steht auch sie in der Moto GUZZI-Tradition, Modellpflegemassnahmen mit römischen Ziffern anzugeben – wie einst bei den legendären Modellen Le Mans und California.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: