Zum Eistee an den Nürburgring

Anreise leider erst Freitag abend 18.00 Uhr, klappt halt nicht immer so wie geplant.
Mein Nachbar Ingo kam auch erst um 15.15 Uhr auf die Spur. Er hatte auf den ersten 9 km nur 3-5 Pannen. Nah ratet mal was der für ein Trümmer fährt? .  Der Trümmer kommt aus Indien ist ein 750er Norten Nachbau, hat einen Beiwagen in dem man schlafen kann. 7,5 Liter Öl an Boort Baujahr 1986. Also, fast neu. Ich hatte ab Soest ein ordentlicher Schneeschauer, dass sich erst hinter Köln von mir verabschiedete. Die Überlegung einfach ab Dortmund die A 1 zu fahren war für dieses Wetter wohl das Beste. Stellenweise mit 40 km/h auf der Überholspur, weil ich nicht viel sehen konnte.. Die Leitplanken links neben mir konnte ich gerade noch erkennen und die Blechkisten fuhren noch langsamer so das ich kein rollendes Hindernis war. Kein Schnee mehr von oben. Klasse!! Hahn auf bei 100km/h dreht das Hinterrad durch, Hahn zu. Die Grün- Weißen hatten auch gerade eine Betriebsversammlung, und das mitten auf der Autobahn Vollsperrung. Gut machte ich erst mal eine Zigarettenpause dann noch ein bisschen Tee und mal anrufe ob schon alle da sind. Sie meinten „so weit ist alles in bester Ordnung Sie hatten den ganzen Tag Sonnenschein“. Aber Ingo währe
mit seiner Donhai ist nicht weit vor mir. Nah dann, die Betriebsversammlung ist vorbei die Trümmer verfrachtet und die Autobahn wird wieder frei gegeben. Ca. 22.00 Uhr habe ich die anderen Aussätzigen gefunden und wir begrüßen uns mit nenn kühlen Blonden. Was sonst? . Ingo war schon drei Sturzbier vor mir da. Nach dem Aufbau des Iglus gilt es erst mal alle Familienmitglieder kennen zu lernen. Es waren fast nur Hängetitten Guzzi`s, hättet Ihr wohl auch nicht gedacht das die Dinger das schaffen? (Sollte denn irgendwo ein Transporter stehen.) Was soll`s wir wollen ja nicht lästern. Nach einen Nächtlichen Verdauungssparziergang und der Feststellung das Getränke hier wohl ganz schön teuer wahren, wird der Abend an unser Feuerstelle beschlossen. Auf jeden Fall für die Mehrheit unserer Familie. Morgens wird das Frühstücksbüfett auf die mitgebrachten Klapptische gestellt, als dann das Brot zum forschein kommt fragt einer“: Wofür das denn sei, es kommen doch gleich die bestellten Brötchen. Schock!! Brötchen, geheizte Toiletten und warmes Wasser! . Na ja man gewöhnt sich an alles. Jetzt musste erst mal getankt werden und ein paar Sicherungen für die Donghai mussten irgendwo besorget werden. Dann kommt schon der Gemütliche Teil des Wochenendes. Das Eiscafe hatte aber irgendwie noch nicht auf, so das wir andere Schmiermittel in Pfandkisten besorgen mussten. Das Tagesprogramm wahr wie immer, ein jeder konnte machen was er wollte, konnte oder was wohl irgendwie mal gemacht werden müsste. Man traf sich lernte neue Leute und merkwürdige Fahrzeuge kennen. An unserem Platz standen die anderen Eisheiligen pausenlos um Ingo`s Trümmer. Er gab auch schon mal Auskunft, was sich dann so anhörte. “Die habe ich seit 3 Wochen, ich habe sie mal einem an der Theke abgeschwatzt. Habe nur getankt und schon ging’s los. Die Ölleitung aus Plastik mit Schnellverschluss und einige Kolbenringe die wohl verbrannt sind, werde ich dann mal irgendwann austauschen. Die Sicherungen hatten wir auch nicht gebraucht, dass fehlerhafter Teil hatte sich wohl verabschiedet. Abends in bewährter Rund, Schmiermittel abgepumpt, aus Gewichtsgründen versteht sich. Sonntags Frühstück packen und los ich mit Nachbar, die Guzzi lief nur auf einen Zylinder. Kurz vor der Autobahn erst mal basteln, Ingo sollte schon mal weiter fahren. Ich wollte ihn wieder einholen oder mit dem gelben Engel Heim kommen. Weiß einer wie lange Garantie auf einer Zündkerze ist musste eine tauschen? , Kam aber keiner! . Kurz hinter Köln hatte ich Ingo wieder eingeholt und wir fuhren Tanken. Ingo, Benzin und ein paar Liter Öl. Die 5 Liter aus dem Reservekanister waren jetzt in Donhai Motor oder sonst wo. Ich tankt und wurde von einem Studenten gefragt?“ Woher, wohin“. Nach meiner Auskunft fragte er\” ob er bis Dortmund mitfahren könne\”. Geil wird doch noch lustig heute. Ein Paar MZ Fahrer kamen dazu und nach einigen hin und her hatten wir den jungen Mann diese tolle Idee wieder ausgeredet. Stellt euch mal die Überschrift in der Bildzeitung vor.
Armer Student auf der Fahrt zur Uni erfroren, müsste das Bafög nicht mit den Mauteinnahmen erhöht werden. Sonst haben wir demnächst statt einer Sattelitenüberwachung den längsten Friedhof der Welt.
Ingo holte sich schnell noch ein Eis, eine Gruppe mit Joghurtbechern erklärte Ingo für Verrückt. HA, HA, wenn die mal mit Ingo ein Wochenende mithalten würden, würden die wieder mit Ihrem Rutschauto durch die Gegend rutschen. Wer weiß, einige von euch kennen Ingo. Er hat sich schon ein bisschen geändert, ist doch Vater geworden und hat sich dieses Tolle Familienmoped besorgt. Die letzten Kilometer wahren fast ohne Probleme, als an der letzten Ausfahrt das schöne Familienmoped die Weiterfahrt verweigerte. Las Sie erst mal abkühlen dann schauen wir mal! .“ Ingo, was willst du denn da schon machen wir Wissen doch gar nicht, wo wir da anfangen sollen“. Das Moped kühlte, wir quälten den Kickstarter bis das der auch den Dienst quittierte und griffen zum Handy! . Ein Seilchen wurde uns von meiner Frau gebracht und Ingo Moped brauchte weder Öl noch Benzin, die Guzzi kennt das und die Heimfahrt war somit erledigt.

Wieder mal ein Wochenende für uns Moped Verrückten.

P.S. am nächsten Wochenende ist Motorräder 2004, falls jemand einen mit einem Rucksack sieht und der sucht einen Vertragshändler für Donhai! . Dann grüßt Ingo man schön!. So wie ich Ingo kenne findet, er auch noch einen Donhai Vertragshändler.

Ciao Didi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.